Die richtige Atmung bei Pilates

Bewegung. Der ideale Ausgleich für den stressigen Alltag. Ob Stress in der Arbeit oder zu Hause, jeder benötigt sie. Nicht nur hilft sie leichter stressige Situationen zu bewältigen, sondern auch ruhiger damit umzugehen.
So bietet das Pilates Training eine gute Möglichkeit sich sportlich zu betätigen. Unter anderem ist hier die Atmung von besonderer Bedeutung, da generell gilt, dass Atmen die Bewegung führt. Grundsätzlich atmen wir in unseren Bauch, doch bei der Ausübung von Pilates mit aktiviertem Powerhouse ist dies nicht mehr möglich. Aus diesem Grund wurde die Pilates Atmung entwickelt. Bei Pilates gibt es verschiedene Atemtechniken, die eine unterschiedliche Auswirkung auf den Körper haben. Dazu zählen die Bauchatmung, die Rückenatmung, die Atmung aus dem Becken heraus und die Brustkorbatmung. Bei letzterem wird der Körper durch die seitliche Brustkorbatmung mit Sauerstoff versorgt und die Ausübung von Pilates Übungen damit erleichtert.

Pilates in einem Atemzug

Für ein perfektes Zusammenspiel wird bei Pilates die Brustkorb Atemtechnik favorisiert. Dies liegt daran, dass bei dem Pilates Training auf Stabilisierung im Lendenwirbelsäulen-Beckenbereich gesetzt wird und trotzdem eine sanfte Anspannung der Beckenboden- und Bauchmuskulatur beibehalten werden soll. Je nachdem welche Muskelgruppen beansprucht werden, unterscheidet sich die Atmung von Übung zu Übung. Bei Kräftigungsübungen wird durch gezielte Atmung das körperliche Potential gesteigert. Bei Dehnungsübungen kann durch die richtige Atemtechnik die Dehnung Ihrer Muskulatur gefördert werden.

Da die aktive Beckenboden Aktivierung und die Bauchmuskelaktivierung zu 99 % eine Veränderung der Lendenlordose und der Beckenstellung verursacht und somit die Wirbelsäulenausrichtung und deren muskulären Zusammenhänge verändert, wird die aktive Beckenboden- und Bauchmuskelaktiverung nicht in den Vordergrund gestellt. Vielmehr wird auf eine innere ganzheitliche Spannung gesetzt, die diese Aktivierung nach sich zieht.

Als Faustregel gilt jedoch immer:
Bei der Vorbereitung auf einzelne Pilates Übungen wird über die Nase eingeatmet, während bei der Ausführung der Übungen mit leicht geöffnetem Mund ausgeatmet wird.

Die wichtigste Atemregel

Als allererstes ist es wichtig, immer durch die Nase ein- und durch den Mund auszuatmen. Das Atmen sollte sich hier nicht nur auf die seitlichen Lungenflügel beschränken, sondern es kann in alle Stellen des Körpers geatmet werden. Die beiden Lungenflügel sollen dabei so gut wie möglich mit Sauerstoff gefüllt werden. Sie können sich hier unter anderem vorstellen, Ihren Lungen wären Luftballons. Schultern und Nacken sollten immer entspannt und locker bleiben, um Verspannungen zu vermeiden.
Bei der Ausatmung ist darauf zu achten, dass die Lungenflügel auch wieder ganz entleert werden. Der Mund wird leicht geschlossen. Die Schadstoffe werden beim Ausatmen abtransportiert und neue Kraft aus der Tiefenmuskulatur gewonnen.

Anfängern wird von der Pilates Trainerin Barbara Mayr empfohlen, das Ein- und Ausatmen so zu gestalten, wie es anfänglich am Leichtesten für die ideale Ausführung der zu erlernenden Bewegung ist.

Ausübung der speziellen Pilates Atmung

Die Durchführung der Pilates Atmung ist keine Kunst. Jeder kann sie! Einzig und allein ist die Konzentration auf den eigenen Körper wichtig.

So können Sie die Pilates Atmung ausüben:

  • Versuchen Sie sich vorzustellen, ein Korsett zu tragen
  • Legen Sie, im Liegen oder Stehen, Ihre Hände mit leicht geöffneten Fingern rechts und links auf Ihre Rippen
  • Sie können bei der Atmung wieder an Luftballons denken. Diese sitzen rechts und links unter Ihrem Brustkorb und werden bei jeder Atmung auf- und wieder abgepumpt
  • Die Ausdehnung geschieht dann idealerweise in allen räumlichen Dimensionen
  • Schultern dürfen sich leicht bewegen und müssen nicht strikt nach unten gehalten werden. Jedoch sollten diese nicht als Erstes gehoben werden!
  • Bei jeder Einatmung weiten sich Ihre Seiten und die Finger öffnen sich wie ein Fächer
  • Bei jeder Ausatmung ziehen sich Ihre Seiten zusammen und der Fächer schließt sich

Die Pilates Atmung ist auch im Alltag einfach anzuwenden und unterstütz das bewusste Atmen, um sich zu entspannen!

Tipp für die richtige Atmung bei Pilates

Die perfekte Harmonie bei Bewegung und gezielter Atmung zu finden, ist nicht immer ganz einfach. Auch in diesem Bereich gilt: Übung macht den Meister! Sie müssen nichts erzwingen. Oft kommt bei entsprechender Konzentration das richtige Atmen von ganz alleine. Eine entspannte Haltung, ruhiges und gleichmäßiges Atmen sind hier förderlich. Lassen Sie Ihren Atem fließen!

 

Entspannung pur: empfehlenswert ist das Pilates Training in der Pilates Akademie!
Gerätetraining als auch Training auf der Matte, in Form von Kleingruppen, Einzeltraining bis hin zum Faszien Training: www.pilates.at