Geschichte

Pilates: So entstand das sanfte Ganzkörpertraining

Pilates ist ein Ganzkörpertraining, das sich vor allem auf die Beckenboden-, Bauch- und Rückenmuskulatur konzentriert. Es wurde nach seinem Erfinder benannt: Joseph Hubert Pilates.

Pilates wurde 1883 in Mönchengladbach geboren. Um seine Kindheit und Jugend sowie seine Zeit in England ranken sich viele Mythen. Es wird erzählt, dass er als Kind an Asthma und Atemschwierigkeiten litt. Dank seiner Eltern hatte er Zugang zu Heilmethoden aus der Natur- und Sportheilkunde. Mit diesem Wissen entwickelte er seine eigene Trainingsmethode, die er Contrology nannte, weil es dabei darum ging, die Muskeln mit Hilfe des Geistes zu steuern. Mit ihr stärkte er seine Atmung, seine Beweglichkeit und seine Leistungsfähigkeit. Die Folgen? Bereits als Jugendlicher verdiente der ehemals kränkliche Pilates Geld als Modellathlet und Sportler.

Viele Mythen um die Entstehung der Pilates-Methode

1912 übersiedelte Pilates nach England und arbeitete dort als Trainer und Artist. Während des 1. Weltkriegs half er in einem englischen Internierungslager für Kriegsgefangene verletzten Soldaten bei der Rehabilitation. Angeblich realisierte er in diesem Lager auch sein erstes Trainingsgerät auf einem umgebauten Feldbett. Nach dem Krieg kehrte Pilates nach Deutschland zurück, wo er unbestätigten Aussagen zufolge mit Tänzern wie Rudolf von Laban und Sportlern wie Max Schmeling verkehrte.

Foto von Josef H. Pilates - Pilates Akademie Wien

„Nach 10 Stunden fühlen Sie den Unterschied, nach 20 Stunden sehen Sie den Unterschied, und nach 30 Stunden haben Sie einen neuen Körper.“
– Josef Pilates

Effektives Training für Tänzer, Sportler, Künstler und Geschäftsleute

1926 emigrierte Pilates nach Amerika. Auf der Überfahrt lernte er seine Frau Clara kennen. Es gibt eine Geschichte, nach der Pilates Clara half, die Folgen ihrer Arthritis in den Griff zu bekommen. In New York eröffnete die beiden ein Trainingsstudio. Pilates trainierte Tänzer, Künstler und Geschäftsleute. Bald zeigten sich bei diesen erstaunliche Verbesserungen der Haltung, der Beweglichkeit und des Wohlbefindens. Wegen der außerordentlichen Effizienz seiner Methode erfreute sich das Studio bald großen Zuspruchs. Auch berühmte Künstler wie Martha Graham, Hanya Holm und George Balanchine trainierten bei Joseph Pilates.

In 30 Trainingsstunden zum neuen Körper

In den frühen 30er-Jahren begann Pilates schließlich die Erfolge seiner Methode systematisch zu dokumentieren, indem er seine Kunden jeweils vor der ersten und nach der dreißigsten Trainingsstunde fotografierte. Das Ergebnis dieser Untersuchung fasste Pilates so zusammen: „Nach 10 Stunden fühlen Sie den Unterschied. Nach 20 Stunden sehen Sie den Unterschied. Und nach 30 Stunden haben Sie einen neuen Körper.“

Im Alter von 51 Jahren begann Pilates, seine Erkenntnisse auch schriftlich festzuhalten. In seinem Buch „Your Health“ formulierte er die Eckpunkte zu seiner Trainingsmethode. „Natürliche Gesundheit“ definierte er als die Balance geistiger und körperlicher Gesundheit. Er forderte, dass dieses Gleichgewicht mit der gleichen Intensität angestrebt werden muss wie materielle Ziele.

Trainer und Vorbild zu sein, war Pilates’ Leben. 1967 starb er im Alter von 84 Jahren. Seine Trainingsmethode geriet fast in Vergessenheit, bevor sie Ende der 1990er-Jahre ihren Siegeszug feierte und von einer breiten Öffentlichkeit wiederentdeckt wurde, als Madonna und andere Stars das Geheimnis ihres ewig jungen, trainierten Körpers lüfteten.