Methode

Was sind Faszien?

Faszien sind ein wichtiges Bindeglied in unserem Körper – vom Beginn unseres Lebens als Embryo an bis zu unserem letzten Atemzug. Sie sind Gewebeschichten, die unseren Körper wie ein unsichtbares Netz innerlich und äußerlich in Form halten. Faszien umschließen alles: Knochen, Muskeln, Bänder, Sehnen, Nerven, Gefäße, Organe und auch das Gehirn sowie das Rückenmark. Ohne sie würden wir zu einem formlosen Fladen zerrinnen, dessen Struktur völlig durcheinander gerät.

Faszien reagieren auf unsere gewohnten, eingeübten und sich wiederholenden Bewegungen. Die Gewebeschichten verbinden unsere Muskeln mit unseren Nerven und somit mit unserem Gehirn. Sie sind auch ein Sinnesorgan. Über sehr viele feine Nervenrezeptoren geben sie beispielsweise Informationen über unseren Stoffwechsel an das zentrale Nervensystem weiter. Es ist ihnen außerdem möglich, sich wie glatte Muskeln zusammenzuziehen und so die Muskulatur zu beeinflussen.

Dauerhafter Stress kann sich negativ auf die Faszien auswirken: Sie ziehen sich zusammen, verkleben und verhärten. Das kann zu Fehlhaltungen führen, die Verspannungen und Schmerzen oder chronische Rückenbeschwerden verursachen. Sind Faszien eines Bereichs eingeschränkt, geben sie diese Beschwerden an andere, zum Teil weit entfernte von Faszien umgebene Körperstellen weiter. Ein negativer Kreislauf entsteht.

Wem hilft eine Faszienbehandlung?

Sind Sie ständig verspannt? Leiden Sie unter chronischen Schmerzen, Rückenschmerzen, Bewegungsengpässen, einer steifen Wirbelsäule oder einem steifen Körper? Dann können Ihnen Faszienbehandlungen wohltuende Erleichterung bringen. Auch für alle, die ihr Körperbewusstsein verbessern oder ihren Körper besser kennen lernen wollen, ist ein Training dieser faszinierenden Gewebeschichten genau richtig.

Wie kann ich meine Faszien trainieren?

Der bekannte französische Osteopath und Faszien-Experte Jean-Pierre Barral vergleicht das Zusammenspiel aus Muskeln, Nerven, Organen und Co. mit einem Orchester: Alle Musiker haben ihren Spieleinsatz, der Dirigent kann da und dort korrigierend und harmonisierend eingreifen. Damit ihm das gelingt, braucht er ganz klare Informationen. Diese liefern ihm die Faszien.

Bei den Faszienbehandlungen in der Pilates Akademie ist Barbara Mayr dieser Dirigent. Feinfühlig spürt sie den Informationsfluss der Faszien, ertastet Spannungen im Körper und erfährt dadurch, wo Funktions- oder Bewegungsengpässe vorhanden sind. Durch sanftes, schmerzfreies Bewegen, vertieft sie entweder Zug oder Druck mit den Händen mobilisiert sie das Gewebe und löst Verklebungen und Verspannungen.

Die Blut- und Lymphzirkulation wird angeregt und das Nervensystem entlastet, die Klientinnen und Klienten werden von Schmerzen und Bewegungseinschränkungen befreit. Sie arbeiten mit, um ein bestmögliches Ergebnis zu erreichen: mit Bewegungen von klein und fein bis zu groß und dynamisch, im Liegen, im Sitzen und im Stehen. Oft erhalten sie auch Übungen für zu Hause, die die Spannungen in den Faszien reduzieren. „Es ist wichtig, dass die Klienten Verantwortung für sich und ihren Körper übernehmen. Je besser sie sich ernähren, je häufiger sie sich ausreichend bewegen und je ausgeglichener sie innerlich sind, desto weniger Spannungen entstehen in ihrem Körper. Das ist nichts Neues. Aber wie wir alle wissen, ist so etwas Einfaches auch manchmal so schwer“, erklärt Barbara Mayr, wie die positiven Effekte der Faszienarbeit noch lange nach dem Faszientraining erhalten bleiben.